Parkinsongruppe
Essen
Telefon Tel.: 0234/360 01 46
e-Mail magdalenekaminski@csanet.de

 

Ausflug im November

Die Essener Parkinsongruppe zu Besuch in den Katholischen Kliniken Ruhrhalbinsel

 

 

Ein wenig aufgeregt waren sie schon die interessierten Mitglieder der Parkinson-Selbsthilfegruppe Essen, als sie endlich der Einladung von Prof. Dr.med. Dirk Woitalla nachkommen konnten. So erlebte dies Frau Kaminski als Leiterin der Essener Gruppe, relativ häufig am Telefon.

Die im Essener Süden wohnenden Gruppenmitglieder waren mit eigenen Autos oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln angereist.

Für den Essener Norden hatte die Gruppenleiterin einen Bus der Firma Club-Reisen Höfer, Essen-Steele gechartert.

So dass wirklich alle pünktlich um 14:30 Uhr am Donnerstag, am 06.11.2014, in den Katholischen Kliniken Ruhrhalbinsel, St. Josef-Krankenhaus, Essen-Kupferdreh, eintrafen.

In einem Raum, der ausschließlich für Gruppentreffen eingerichtet ist, war die Kaffeetafel eingedeckt. Alle Augen und Ohren richteten sich auf den seit dem 1. April 2014 Chefarzt der neurologischen Abteilung des Krankenhauses.

Prof. Woitalla begrüßte die recht große Gruppe. Auch die Gruppenleiterin hatte nicht mit solch einem Interesse gerechnet.

Prof. Woitalla stellte seinen neuen Arbeitsbereich vor.

Gleichzeitig erklärte er den weit über die Rhein-Ruhr-Region Bekanntheitsgrad der Klinik im Bereich der Handchirurgie. Jährlich finden rund 2.700 Patienten den Weg nach Kupferdreh, deren besonderer Schwerpunkt die präventive und rekonstruktive Chirurgie der durch Arthrose oder Rheuma veränderten Hand ist.

Die Zuhörer erfuhren über den bisherigen medizinischen Werdegang des Chefarztes, der 18 Jahre an der Ruhr-Universität Bochum tätig war mit dem Schwerpunkt Klinische Neurodegeneration.

Am Kupferdreher Josef-Krankenhaus wird Prof. Dr. med. Dirk Woitalla einen überregionalen Schwerpunkt im Bereich Parkinson aufbauen. Er möchte die Behandlung der Patienten auch weiterhin mit einem hohen Qualitätsanspruch weiterführen.

Das Team, das Herrn Prof. Woitalla zur Seite steht:

  • Prof. Dr. med. Woitalla
  • Frau Dr. med. Glockmann
  • Herr Dr. med. Stallinger
  • Physiotherapeutin Lisa Zalewski
  • Physiotherapeutin Mona Runda
  • Sporttherapeutin Helena Sibikovsik
  • Sporttherapeutin Julia Holzinger
  • Tai Chi - Therapeutin Birgit Grätz
  • Ergotherapeutin Valeska Kranert
  • Logopädin Anja Kraaß
  • Psychotherapeutin Frau Dr. Ness
  • Pflege Station NR 5.2 SW. Irina Gramlich

Das hörten die Essener gerne und waren auf Befragen damit einverstanden, dass die Parkinsongruppe Essen zukünftig ihre Gruppentreffen in Kupferdreh, in der Klinik, durchführen wird.

Prof. Woitalla bot an, die Gruppentreffen mit seiner Anwesenheit zu unterstützen. Therapeuten dürfen jederzeit zu Vorträgen eingeladen werden.

Des Weiteren ist die Klinik behilflich beim Aufbau einer Reha – Sportgruppe.

Nach einem verbindlichen Gespräch mit Frau Marquardt, dem Sekretariat der Geschäftsführung, gab Frau Kaminski den Anwesenden bekannt:

 

Die Gruppe trifft sich im neuen Jahr 2015 jeweils am 1. Dienstag im Monat in Kupferdreh, im Saal Burgaltendorf um 14:30 Uhr.

Alle Essener Mitglieder werden über die neue Regelung noch im alten Jahr schriftlich informiert, d.h. alle bekommen einen Brief.

Kräftiger Applaus bestätigte die neue Regelung.

Wir freuen uns sehr und bedanken uns bei Herrn Prof. Dr. med. Woitalla.

Ein herzlicher Dank geht auch an Frau Jäkel im Sekretariat für ihre Unterstützung und Organisation unseres Besuches.

M.K.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Reiner Krauße

 

 

 

 

 

Dr. Michael Mandrysch

bei der Parkinson Regional-Gruppe Essen

 

Aufgrund des bereits langjährig bestehenden Informationsaustausches lud die Regionalleiterin der Parkinsongruppe Essen, Reiner Krauße zu einer Vortragsveranstaltung ein.

Als Referent war Dr. Michael Mandrysch, Chefarzt der Abteilung für Neurologie der LWL-Klinik Lengerich gekommen, um in einem Vortrag über die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten bei Morbus Parkinson zu informieren.

 

Jeder Patient hat seinen eigenen Parkinson“, Diesen einfachen, aber wichtigen Nenner betonte Dr. Mandrysch in seinen Ausführungen als die große Herausforderung bei der Behandlung der Parkinsonschen Krankheit.

Der erfahrene Parkinsonspezialist informierte über wesentliche pharmakologische Eigenschaften der zur Verfügung stehenden Arzneimittel.

Zu den Themenbereichen gab es zahlreiche Fragen der Teilnehmer, die von Dr. Mandrysch ausführlich beantwortet wurden.

Abschließend lud er die Gruppe ein, ihn in der LWL-Klinik zu besuchen.

Magdalene Kaminski bedankte sich herzlich für den Vortrag und die Einladung.

Man verabredete den Besuch im Mai nächsten Jahres durchzuführen.

(RK, 05.09.2014)

 

 

 

__________________________________________

 

Im August 2014

 

Liebe Mitglieder der Essener

Parkinson-Regionalgruppe,

liebe Freunde und Förderer,

 

 

im Sommermonat August 2014, den man fast schon einen Wassermonat nennen könnte, finden nun keine Gruppentreffen statt.

Wie versprochen, möchte ich Sie mit meinem heutigen Brief auf die noch anstehenden Termine aufmerksam machen, zu denen ich Sie sehr herzlich einlade.

 

Am Donnerstag, den 04.09.2014, dürfen wir Dr. med. Michael Mandrysch begrüßen. Er wird zu uns über mögliche Spätfolgen der Parkinsonschen Krankheit sprechen, u.a. über verschiedene Pumpensysteme, aber auch über Probleme der Wahrnehmung, der Verkennung und über Halluzinationen.

Dr. Michael Mandrysch ist Chefarzt der Neurologie des LWL-Krankenhauses in Lengerich. Er nimmt also einen weiten Weg auf sich, um zu uns zu kommen.

Im Oktober, diesmal ausnahmsweise am 09.10.2014, sind wir dann wieder unter uns, wollen uns austauschen und beraten. Es tut mir leid, den üblichen Termin ändern zu müssen, aber ich bin Anfang Oktober unterwegs in Berlin und Bad Segeberg.

Im November, nämlich am 06.11.2014, werden wir einen Ausflug nach Kupferdreh, in die Katholischen Kliniken Ruhrhalbinsel, Klinik für Neurologie, Heidbergweg, machen.

Seit dem 01. April ist dort Prof. Dr. med. Dirk Woitalla Chefarzt.

Prof. Dr. Woitalla hat unsere Gruppe eingeladen. Die Katholischen Klinken Ruhrhalbinsel sollen eine Parkinson-Fachklinik werden.

Wenn Sie an diesem Ausflug teilnehmen möchten und die Klinik und Prof. Woitalla richtig kennen lernen wollen, dann teilen Sie mir das bitte mit.

Wir werden am 6. November mit einem Bus gemeinsam nach Kupferdreh fahren. Kosten entstehen Ihnen nicht, vielleicht für den Kaffee, das weiß ich aber heute noch nicht.

Ihre Anmeldung drucken Sie bitte aus, unterschreiben Sie diese und senden diese an mich zurück oder rufen Sie mich einfach an. 0234 / 36 00 146 mit Anrufbeantworter.

Das Jahr wollen wir am 4. Dezember 2014 mit einer kleinen adventlich gestalteten Feier ausklingen lassen.

 

Ich wünsche Ihnen einen wirklich schönen Restsommer, so wie wir ihn von früher kennen

 

Herzliche Grüße

 

 

Ihre Magdalene Kaminski, Am Pappelbusch 31, 44803 Bochum

 

__________________________________________________________

 

 

 

Anmeldung für unseren Ausflug nach Essen-Kupferdreh

Katholische Kliniken Ruhrhalbinsel, Heidbergweg

am Donnerstag, den 06.11.2014

Abfahrt Reisebushaltestelle Essen Hauptbahnhof um 14 Uhr

Rückfahrt ab Kupferdreh um 16:30 Uhr

 

Ich möchte mit …….Personen am Ausflug nach Essen-Kupferdreh teilnehmen.

 

Essen, den ……………..

 

Unterschrift …………………………..